Bitte klicken Sie hier, wenn der Newsletter nicht korrekt angezeigt wird.
marugg+imsand
Newsletter
Marugg und Imsand-Aktuell - 2015/02
Gliserallee 1   |   3902 Brig-Glis   |   Tel. 027 922 29 49
Lauriedstrasse 7   |   6300 Zug   |   Tel. 041 712 27 42
Bälliz 40   |   3600 Thun   |   Tel. 033 553 01 41
 
Rathausgasse 5   |   5401 Baden   |   Tel. 056 225 03 03
Sustenstrasse 5   |   3952 Susten   |   Tel. 027 473 30 32
info@trmi.ch   |   www.trmi.ch
 
 

Interessante Informationen nach der Sommerpause

Werte Kundinnen und Kunden

Die langen Sommerferien sind schon wieder passé und alle sind, so hoffen wir, wieder gut gestartet. Nach etwas längerer Abwesenheit auch wieder zurück ist unser Newsletter. Es ist einiges passiert seit der letzten Ausgabe und so finden Sie in der aktuellen Version wiederum eine Vielzahl von interessanten Informationen aus unserer Firma sowie dem Treuhandumfeld insgesamt. Wir wünschen viel Spass beim Lesen.

Ihre Treuhand Marugg + Imsand AG

 class=
 

Neue Niederlassung in Thun

Mit viel Freunde und getreu unserem Motto "Wir bauen Standorte um Köpfe" dürfen wir Sie über die Neueröffnung unserer fünften Niederlassung in Thun informieren. Unser langjähriger Mitarbeiter Patrick Christen ist im Sommer ins Berner Oberland gezogen und empfängt Sie gerne in unseren Büroräumlichkeiten im Bälliz 40 in Thun.

mehr

 class=
 

Unsere Fachleute von morgen

Mitte August durften wir zwei neue Auszubildende in unseren Reihen begrüssen. In Brig startete Corinne Zurbriggen und in Susten Jvan Jordan mit ihrer kaufmännischen Berufslehre. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und wünschen Ihnen eine interessante und abwechslungsreiche Ausbildung.

 class=
 

Wir bilden uns weiter

Diesen Sommer konnten zwei unserer Mitarbeiter einen Prüfungserfolg feiern. Axel Kern hat bei veb.ch den Zertifikatslehrgang 'Die Konzernrechnung' besucht und die anschliessende Zertifikatsprüfung mit Erfolg bestanden. Und Jean-Christoph Lehner hat nach zwei Jahren hartem Einsatz die Abschlussprüfung zum Eidg. Dipl. Treuhandexperten erfolgreich gemeistert. Dazu gratulieren wir beiden herzlich und freuen uns mit ihnen zusammen über ihren Erfolg.

 class=
 

Privatnutzung von Schweizer Firmenfahrzeugen in der EU – Tücken und notwendige Vorsichtsmassnahmen

Private Fahrten mit ihrem von ihrem Schweizer Arbeitgeber zur Verfügung gestellten Firmenfahrzeug innerhalb ihres Wohnsitzlandes (oder einem anderen EU-Land) sind für EU-Grenzgänger ab dem 1. Mai 2015 tabu. Wer es dennoch wagt und sich dabei erwischen lässt, muss tief in die Tasche greifen. Je nach Wert des Fahrzeugs können beträchtliche Abgabenbeträge zusammenkommen.

Hinsichtlich der Verwendung von in der EU unverzollten Schweizer Firmenfahrzeugen durch Arbeitnehmer, die ihren Wohnsitz in der EU haben, mussten zwar schon länger besondere Voraussetzungen erfüllt werden. Die EU-Kommission hat nun mit Wirkung auf den 1. Mai 2015 diesbezüglich eine neue, einheitliche Regelung erlassen, welche die bis dato angewandte Praxis nochmals verschärfte. Betroffen sind hiervon insbesondere in der Schweiz ansässige Gesellschaften, welche EU-Grenzgänger beschäftigen und diesen Arbeitnehmern ein Firmenfahrzeug zur Verfügung stellen.

mehr

 class=
 

GAFI: Neue Pflichten für Anteilseigner und Gesellschaften

Das am 1. Juli 2015 in Kraft getretene Bundesgesetz zur Umsetzung der 2012 revidierten Empfehlungen der Groupe d’action financière (GAFI) bezweckt den verschärften Kampf gegen Geldwäscherei und führt unter anderem zur Einführung von neuen Bestimmungen für privat gehaltene Aktiengesellschaften (AG), Gesellschaften mit beschränkter Haftung (GmbH) und Genossenschaften und ihre Gesellschafter. Da das Gesetz nicht zwischen Grossunternehmen und KUM unterscheidet, gelten die neuen Regelungen für alle vorgenannten juristischen Personen.

Was ist neu?

Neu muss jeder Erwerb von nicht kotierten Inhaberaktien der betroffenen Gesellschaft gemeldet werden. Ebenfalls zu melden sind die wirtschaftlich berechtigten natürlichen Personen eines Erwerbers von nicht kotierten Aktien oder GmbH-Stammanteilen, sofern mit dem Erwerb der Schwellenwert von 25 % des Kapitals oder der Stimmen erreicht oder überschritten wird. Die Gesellschaften ihrerseits müssen über die ihnen gemeldeten Inhaberaktionäre und wirtschaftlich Berechtigten ein Verzeichnis führen. Genossenschaften schliesslich sind neu verpflichtet, über sämtliche Genossenschafter ein Verzeichnis zu führen.

Das Verzeichnis, wie übrigens auch das Aktienbuch bei Namenaktien, muss so geführt werden, dass in der Schweiz jederzeit, auch durch einen in der Schweiz wohnhaften Gesellschaftsvertreter, darauf zugegriffen werden kann. Als Meldestelle für den Erwerb von Inhaberaktien und die wirtschaftlich Berechtigten an Inhaberaktien als auch für die diesbezügliche Verzeichnisführung kann auch ein Finanzintermediär bezeichnet werden.

Fristen und Konsequenzen

Wenn und solange der Anteilserwerber die verlangten Meldungen nicht macht, ruhen die Mitgliedschafts- und Vermögensrechte aus den betreffenden Anteilen. Die Vermögensrechte verwirken sogar, sollte der Erwerber seiner Meldepflicht auch innert Monatsfrist nach dem Erwerb nicht nachkommen. Wird die Meldung später nachgeholt, kann der Erwerber nur noch die ab diesem Zeitpunkt entstehenden Vermögensrechte geltend machen.

Ab Inkrafttreten des neuen Rechts, sprich also ab dem 1. Juli 2015, müssen die Inhaberaktionäre ihre in diesem Zeitpunkt gehaltene Beteiligung innert sechs Monaten melden, ansonsten verwirken die Vermögensrechte, die mit diesen Aktien verbunden sind.

Was ist zu tun?

Anteilsinhaber bzw. Leitungsorgane der betroffenen Gesellschaften sollten rasch die nötigen Massnahmen treffen, damit sie den Transparenz-Pflichten des neuen Gesetzes nachkommen können. Andernfalls drohen die Suspension oder gar der Verlust von Anteilsinhaber-Ansprüchen bzw. eine Haftung der Leitungsorgane.

Wie oftmals nach Inkrafttreten von neuen Gesetzen der Fall, tauchen bei deren Umsetzung Fragen und Unklarheiten auf. Sollte dies bei Ihnen der Fall sein, so zögern Sie nicht, sich mit Ihrem Anliegen an uns zu wenden. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail oder nehmen Sie telefonisch mit uns Kontakt auf.

 class=
 
How to work better

How to work better

Vielleicht sind Ihnen bei der Zugfahrt von Zürich nach Zürich Oerlikon auch schon die im Jahre 1991 vom Künstlerteam Peter Fischli / David Weiss (†) an der Aussenwand eines Bürogebäudes in Zürich Seebach angebrachten zehn kurzen Tipps zum Thema „How to work better“ aufgefallen. Falls nicht, so können Sie diese hier in aller Ruhe einmal nachlesen. Wir sind der Meinung, es steckt viel Wahrheit in diesen doch recht einfachen Sätzen.

Do one thing at the time – Beschäftige dich nur mit einer Sache
Wir alle kennen das: Will man zu vieles gleichzeitig erledigen, kommt man nicht wirklich voran. Ist man hingegen fokussiert an einer Aufgabe und bleibt konzentriert dabei, so ist man schneller fertig und macht oftmals auch weniger Fehler.

Know the problem – Erkenne das Problem
Nur wenn wir das Problem kennen, können wir die richtigen Massnahmen treffen.

Learn to listen – Lerne zuzuhören
Wer aktiv zuhören kann, der bekommt mehr Informationen. Und wer mehr Informationen hat, kann fundierter entscheiden.

Learn to ask questions – Lerne Fragen zu stellen
Alles klar? Falls nicht, so sollten wir uns nicht scheuen nachzufragen, um Verständnis sicherzustellen. Wenn alle vom Selben reden, fokussieren alle dasselbe Ziel.

Distinguish sense from nonsense – Unterscheide Sinn von Unsinn
Versuchen wir, wichtige von unwichtigen Dingen zu trennen. Nur die wichtigen Tätigkeiten sind es wert, dafür Zeit einzusetzen.

Accept change as inevitable – Akzeptiere Veränderungen als unvermeidlich
Versuchen wir, Veränderung und Wandel als Teil unseres Lebens zu akzeptieren und diese jeweils als neue Chancen zu betrachten. Die Welt um uns verändert sich so oder so, ob wir wollen oder nicht.

Admit mistakes – Gestehe Fehler ein / Lasse Fehler zu
Niemand macht gerne Fehler. Doch verstehen wir das Fehlermachen als wichtigen Teil der Weiterentwicklung, so verlieren wir die Frucht davor und wagen auch mal neue oder ungewöhnliche Wege zu gehen.

Say it simple – Sage es einfach
Was nützen die besten Ideen, wenn sie niemand kapiert? Versteht auch ein Aussenstehender auf Anhieb, was wir sagen möchten, dann haben wir die richtigen Worte gefunden.

Be calm – Sei ruhig
Mahnen wir uns des Öftern zur Gelassenheit. Wer eine Aufgabe mit Ruhe und Bedacht angeht, ist nicht selten schneller am Ziel als jener der von Beginn an in Hektik und Aktionismus verfällt.

Smile – Lächle
„Selbst ein kleines Lächeln kann Berge versetzen.“ Also lächeln wir so oft wie möglich.

 class=
 
 
 
  Swissconsultants.ch | Eisenbahnstrasse 11 | Postfach 1661 | 4901 Langenthal | Tel. 062 916 50 00  
swissconsultants.ch

Newsletter abbestellen